Schreib deine Geschichte

Link zu der Geschichte:

Mein erster Kater

Autor: amaruh

Es war an einem grauen Novemberabend. Ich hatte meinen Sohn, zu der Zeit drei Jahre;zu Bett gebracht. Als er eingeschlafen war ging ich noch zu einer benachbarten Familie im Haus.Diese Familie bestand aus dem Vater Wilfried,Mutter Christiane und der Tochter Barbara. Aber auch aus zwei Katzen deren Name ich nicht mehr weis und dem Hund Bronco. Wir tranken Kaffee unterhielten uns bis Wilfried sagte, dass er mit Bronco noch einmal raus wolle.Da es schon kühl war zog er sich eine Jacke an und ging dann los.Dieser "Gassigang" dauerte meistens so eine halbe Stunde. christiane und ich wunderten uns dann doch, Herrchen und Hund nach einer Stunde noch immer nicht zu Hause waren. Was sich in der Zwischenzeit mit den beiden ereignete war folgendes. WIlfried kam vom Spaziergang zurück ging die Stufen der Treppe hoch und als er sich umdrehte war kein Bronco in Sicht, er rief aber kein Hund kam.Er rief etwas stränger doch Bronco blieb verschwunden. Was blieb dem Chef des Hundes anderes übrig als wieder umzukehren um zu sehen wo sein "Dackel" , wie er seinen Hund gerne nannte, abgeblieben war. Dieser saß seelenruhig neben einem im Treppenhaus abgestellten Fahrrad mit Kinderkörbchen und muckte sich nicht. Auf die Frage was das soll , warum er nicht kommt legte Bronco seine Pfote auf das Fahrradkörbchen und wuffte vorsichtig.Mein Nachbar schaute hinein und sah ein Katzenbaby darin zitternd und ängstlich. Kurzerhand packte er das kleine Bündel steckte es in seine Jacke oben rein und stieg mit Hund und Katz die Treppe vier Etagen hoch. Endlich zu Hause angekommen wurde er natürlich von uns gefragt wo er denn solange war.Beim öffnen seiner Jacke erzählte er uns dann die oben beschriebenen Geschehnisse.Wir lachten und lobten den "Dackel" der ein ausgewachsener Schäferhund war, der sich zufrieden auf seinen Platz legte. Das Kätzchen, schwarz mit einem weißen Lätzchen und vier weißen Stiefelchen, fing an unruhig zu werden und Wilfried legte es auf meinen Schoß. Dort legte es sich nieder und nuckelte an meiner Hand. Als er das sah fragte er ob ich es haben möchte. da lag der Hund im Pfeffer begraben wie man so schön sagt wollen wollte ich schon das Problem war nur..... es war Samstagabend, alle Geschäfte geschlossen und ich hatte weder ein Katzenklo noch Futter. Als ich das WIlfried sagte meinte der kein Problem, Futter und Streu kannst du von mir haben. Also brauchte ich nur eine alte Schüssel ,die auch schnell gefunden war. Eine halbe Stunde später ging ich mit Katze, Nachbar und den restlichen Sachen in meine Wohnung, da mein Sohn meistens gegen zweiundzwanzig Uhr noch einmal wach wurde. Dort angekommen stellten wir meinem neuen Mitmieter Futter und Katzenklo hin. Das Futter war ratzfatz leer und so stolperte der kleine Kerl hinter mir her zu meinem Sohn, mein Nachbar ging nach Hause, Als ich meinem Sohn das Kätzchen zeigte, murmelte er Mimi ( Nachbarskatze von nebenan hieß so) nahm sie in den Arm nuckelte am Daumen und schlief wieder ein während Mimi an seiner Handinnenfläche nuckelte. Ruck zuck schliefen beide und waren von diesem Tag ab die besten Freunde.


Schreibe Jetzt weiter


Hier kannst du jetzt die Geschichte von amaruh weiter schreiben. Beachte dabei die genannten Regeln um deinen Teil, der Geschichte zu veröffendlichen.


Nutzername:
Text:

Bearbeiten


Nutzername:


Kommentare